Archiv | Soundso RSS feed for this section

Tee mit Milch

31 Jan

Plötzlich, nachdem niemand mehr mit ihm gerechnet hatte, ist er da: der Winter! Und er scheint nachzuholen wollen, was er zuvor versäumt hat. Bei diesen eisigen Temperaturen bekommt man Lust auf Tee, um sich von innen aufzuwärmen.

Da Weihnachten abgehakt ist, habe ich meine Bratapfel-, Winterpunsch-, Weihnachtstraumteemischungen allerdings bereits verbannt. Irgendwann ist es damit auch mal vorbei! Stattdessen greife ich momentan gerne zu Tees, die man mit Milch trinken kann.

Mein „all time favourite“ ist dabei Rooibos-Sahne-Karamell. Man bekommt ihn lose oder im Beutel und von verschiedenen Firmen. Ich habe mich sehr mit der „Kings-Crown“-Variante von Rossmann angefreundet, da diese günstig und dennoch geschmacksintensiv ist. Im Gegensatz zu den beiden Folgenden lässt sich der Rooibos-Sahne-Karamell auch gut vorkochen und in einer Thermoskanne warmhalten, sodass man nicht jede Tasse frisch aufgießen muss.

Der Klassiker ist Darjeeling, ein schwarzer Tee, der auf keinen Fall länger als 5min ziehen sollte (Bitterstoffe!) und den man jedes mal frisch zubereiten sollte. Da er koffeinhaltig ist, trinke ich ihn auch gerne morgens statt Kaffee, oder um das Nachmittagstief zu überwinden. Ich bevorzuge keine bestimmte Marke, auf dem Foto seht ihr einfach die günstigste von Netto.

Neu für mich entdeckt habe ich letzten Herbst Masala-Chai, der in Deutschland meist einfach als Chai bezeichnet wird. Dahinter verbirgt sich eine süßlich-würzige Schwarzteemischung mit Gewürzen, wie Kardamom, Nelke, Ingwer, Zimt und Pfeffer, die je nach Hersteller variiert. Gerade probiere ich verschiedene Sorten durch und habe bis jetzt noch keinen Favoriten. Generell schmecken die Chai-Tees besser, die nicht nur aromatisiert sind, sondern tatsächlich  die genannten Gewürze enthalten. Durch die Gewürze breitet sich beim Trinken übrigens eine wohlige Wärme im ganzen Körper aus.

Also lasst die Teekessel pfeifen und die Wasserkocher blubbern und vertreibt die Eiseskälte!

Fit 4 the Day – YogiTea

16 Jan

Ich liebe Tee in allen möglichen Variationen. Tee ist kein Getränk, dass man mal eben schnell im Vorbeigehen runterkippt, sondern eines für das man sich Zeit nehmen muss. Wäre es nicht schön, wenn man in diesen Pausen nicht nur zur Ruhe käme, sondern gleichzeitig auch noch etwas Gutes für seinen Körper und seinen Geist tun könnte? Die „Fit 4 the Day – Selection“ verspricht genau das. Sie enthält eine Zusammenstellung vier verschiedener Yogi-Tees, die auf den Tagesverlauf abgestimmt sind und für ein 6-Tage-Programm ausreichen:

Morgens: Grüne Energie – grüner Tee, Kombucha und Guarana

Mittags: Ingwer Zitrone Tee – Ingwer, Zitrone und Hibiskus

Nachmittags: Lebensfreude – Basilikum, Süßholz, Zitronr, Orange und Kardamom

Abends: Abend Tee – Fenchel, Kamille, Pfefferminze und Kardamom

Dazu enthält die Packung eine Anleitung für sechs Yogaübungen, die auch für AnfängerInnen und absolut unsportliche Menschen geeignet sind, um die Wirkung der Tees zu unterstreichen.

Die Idee fand ich so toll, dass ich den Tee, den ich durch Zufall hier entdeckte, einfach mitnehmen musste. Natürlich ist dieser Tee, der im Reformhaus erhältlich ist, teurer als eine Drogerie-Eigenmarke, dafür unterliegt er aber höhen ökologischen Qualitätsansprüchen. Mehr über YogieTea erfahrt ihr hier.

Nachdem ich alle Tees einmal durchprobiert habe kann ich sagen, dass sie sehr intensiv schmecken. Ich mochte den Geschmack aller Tees wirklich gerne, könnte mir aber vorstellen, das dieser nichts für jedeN ist, da die Geschmacksrichtungen von „normalem“ Tee abweichen. Ob das Trinken des Tees in Kombination mit den Yogaübungen tatsächlich das Wohlbefinden steigert, kann ich noch nicht sagen, aber ich habe bis jetzt einen guten Eindruck. Generell habe ich mit derartigen „Wohlfühltees“ aber immer gute Erfahrungen gemacht.

Yankee Candle Tarts

2 Jan

Yankee Candle Tarts

Zu einem guten Buch gehört auch eine gemütliche Atmosphäre. Gerade im Winter gehören dazu neben einer Tasse Tee auf jeden Fall: Kerzen!

Momentan besteht ein unglaublicher Hype um Yankee Candles, dem ich nun auch erlegen bin. Yankee Candles sind Duftkerzen, die wirklich gut riechen. Ihr Duft ist nicht zu aufdringlich und nicht zu künstlich. Allerdings sind Yankee Candles recht teuer.

Eine gute Alternative zu den Duftkerzen sind die sogenannten Tarts – kleine Törtchen aus Duftwachs. Von diesen bricht man ein Stückchen ab und lässt es in einer Duftlampe verdampfen. Die Tarts sind mit einer Brenndauer von 8 Stunden nicht nur günstiger als die Duftkerzen, sondern bieten auch die Möglichkeit, verschiedene Duftrichtungen auszuprobieren und sogar zu mischen.

Ich habe mir in diesem Online-Shop einige Tarts in verschiedenen Duftrichtungen bestellt und muss zugeben, dass mir die Entscheidung teilweise nicht leicht fiel, sodass ich jetzt einen ganz ordentlichen Vorrat habe. Alleine Namen wie Drift Away, Beach Walk oder Early Sunrise verlocken einen, mehr zu bestellen als geplant. Das Bestellen und die Bezahlung (per Lastschrift) waren sehr einfach und die Bestellung kamm innerhalb von drei Werktagen an. Zudem war der Versand als Maxibrief der Deutschen Post günstig.

Als erstes habe ich die Duftrichtung Winter Wonderland ausprobiert und bin begeistert. Der Duft erinnert irgendwie an frisch gefallenen Schnee mit einer leichten Süße – eben wie ein Winterwunderland!

Buchsaiten Blogparade No. 3

29 Dez

Diese Buchsaiten Blogparade zum Jahresabschluss 2011 habe ich bei buchsaiten entdeckt und mich kurzehand entschlossen mitzumachen:

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Anfang des Jahres habe ich begonnen Verblendung von Stieg Larsson zu lesen und bin dabei nicht über den Prolog hinaus gekommen. Irgendwie konnte ich mich nicht richtig auf die Geschichte einlassen und der Hype um die Trilogie hat mich auch ziemlich genervt. Deshalb war ich positiv überrascht, dass mich die Geschichte beim zweiten Versuch auf Anhieb gepackt und begeistert hat.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

Das war leider Reckless. Steinernes Fleisch von Cornelia Funke. Bereits seit meiner Kindheit liebe ich die Bücher von Cornelia Funke von den Wilden Hühnern, über den Herrn der Diebe und Igraine Ohnefurcht, bis hin zur Tintenherz-Trilogie. Deshalb habe ich mir Reckless sogar als gebundenes Buch gegönnt und war total gespannt darauf, wie Cornelia Funke mit ihrem Talent für Phantastisches, das doch in unserer Welt verankert ist, mit dem Märchenthema umgeht und musste feststellen: gar nicht! Lediglich Requisiten aus bekannten Märchen tauchen immer mal wieder in der ganz passablen Abenteuergeschichte auf, die an einigen Stellen ganz schön schaurig ist.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Meine Autoren-Neuentdeckung war eindeutig George R. R. Martin. Mit Fantasy-Büchern ist das ja so eine Sache…entweder sie sind richtig gut, oder sie sind richtig schlecht. Deshalb wage ich auf diesem Gebiet keine Blindkäufe und bin froh über Empfehlungen. Die Reihe Das Lied von Eis und Feuer wurde mir weniger empfohlen als aufgedrängt und ich musste mich auch ein wenig mit dem Lesen beeilen um mich vor Spoilern zu schützen, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Das Lied von Eis und Feuer steckt voller Mysterien, Machtkämpfen und Magie. Es kommt aber ohne Orkarmeen und überflüssigen Hokuspokus aus. Anders als bei anderen Reihen bleibt zudem die Spannung aufgrund der vielen parallelen Handlungsstränge erhalten und ich freue mich schon darauf, den neuen Band zu lesen.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Das Cover zu Reckless hat mir gut gefallen, da es in schwarz-grün-silber so wunderschön schaurig aussieht und somit die Stimmung des Buches widerspiegelt. Leider hat es auch den Haben-wollen-Effekt und die damit verbundene Enttäuschung verstärkt.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2012 lesen und warum?

Wie oben bereits erwähnt den neuen Band aus der Reihe Das Lied von Eis und Feuer.

tinte im blut

27 Dez

von Zoran Drvenkar

er saß auf meinem rücken

und drückte mir das gesicht

ins gras

 

na, haste genug

fragte er mich

haste jetzt endlich genug

 

die anderen standen drum herum

sie standen einfach nur drum herum

 

er ließ mich los

und stellte sich zu ihnen

 

mir lief blut aus der nase

ich wischte es mit dem

handrücken weg

 

ihr könnt mir nichts

rief ich

ich hab tinte im blut

 

keiner wusste

wovon ich sprach

 

ich zog die nase hoch

und stand auf

 

eines der mädchen sagte

bestimmt macht er ’n gedicht draus

und die anderen kicherten